Gewaltprävention für pädagogische Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit

offene Seminare Pädagogik

Aggressionen unter Kindern und Jugendlichen sind nicht selten und fordern von pädagogischen Mitarbeitern ein Höchstmaß an Sensibilität und Know-how bei der Hilfeleistung und Schlichtung. Dabei kann es in diesem Spannungsbogen zu Übergriffen gegen erzieherisches Personal kommen.

Das Trainieren wirkungsvoller Strategien im sicheren Umgang mit verbalen und körperlichen Konfrontationen stehen daher im Vordergrund dieser Fortbildung.


Seminarinhalte

Die Teilnehmer lernen wie sie sich in kritischen Gesprächssituationen, bei unangemessenen Distanzlosigkeiten und bei körperlichen Angriffen kontrolliert und sicher verhalten können. Effektive Gewaltprävention wird in diesem Seminar in 4 anschaulichen Modulen praktisch vermittelt.


…wie gehe ich mit verärgerten und aufgebrachten Kindern / Jugendlichen um?
Modul 1: Empathische Gesprächsführung
Eine Gesprächsführung, die in direkter Auseinandersetzung eine hilfreiche Unterstützung bietet, um aufkommende oder akute Emotionen in ruhige Bahnen zu lenken. Mithilfe dieser Technik können Gespräche zielgerichteter geführt werden.

Ziele

  • Auf Emotionen beruhigend einwirken
  • Verständnis signalisieren
  • Gemeinsame Lösungen finden

…wie sollte ich mich in „Null-Toleranz-Situationen“, wie z.B. bei Beleidigungen, Bedrohungen oder Nichteinhaltung von vorgegebenen Normen verhalten?
Modul 2: Konfrontative Gesprächsführung
Diese Methode hilft Ihnen, Fehlverhaltensweisen maßvoll zu konfrontieren. Dies gelingt trotz Aufzeigen von Konsequenzen, weil dem Provokateur die Chance gegeben wird, sein Fehlverhalten ohne Gesichtsverlust korrigieren zu können.

Ziele

  • Fehlverhalten in Frage stellen
  • Standpunkt herausstellen
  • Konsequenzen wirkungsvoll einbringen
  • Chancen zur Verhaltensveränderung einräumen

… wie kann ich mich sicher und deeskalierend behaupten und wie sollte ich mich bei Distanzlosigkeiten und tätlichen Angriffen schützen?
Modul 3: Selbstschutzstrategie
Eine Deeskalationsstrategie, die dem erzieherischen Personal einen größtmöglichen Schutz vor tätlichen Angriffen ermöglichen soll. Da insbesondere bei Kindern der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in Notwehrhandlungen zu wahren ist, sind diese aufeinander abgestimmten Techniken zur Interaktion speziell angepasst. Diese Strategie bietet die Grundlage dafür, eine sich abzeichnende Gewaltspirale in Form eines Angriffs zurück in die Gesprächsführung zu führen. Rechtliches: GG/ Notwehr gem. § 32 StGB, Gebot der gewaltfreien Erziehung (gem. § 1631 BGB).

Ziele

  • Die Kontrolle behalten – nicht Opfer werden
  • Gewaltfrei kommunizieren
  • Verteidigungsabsicht signalisieren, ohne dabei anzugreifen

…wie trenne ich Kinder und Jugendliche, die sich aggressiv untereinander verhalten?
Modul 4: Nothilfestrategie
Hier geht es im Rahmen der Aufsicht darum, möglichst effektiv und deeskalierend auf Störungen und Bedrohungssituationen gegenüber anderen einwirken zu können, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.
Taktische Vorgehensweisen und entsprechende Positionierungen tragen dazu bei, ein erforderliches Einschreiten zumutbar werden zu lassen. Grundlagen hierfür bieten die Gesprächsführungsmethoden und das Gefühl zur Eigensicherung aus dem Selbstschutz. “Zivilcourage am Arbeitsplatz” wird somit erlernbar und erfahrbar gemacht!

Ziele

  • Unterschied zwischen Mediation und Intervention
  • Das Opfer aus der Situation befreien können
  • Zivilcourage und Solidarität zeigen
  • Nicht selbst zum Opfer bei der Hilfeleistung werden

Persönlicher Nutzen

  • Sofortige Übertragbarkeit der erlernten Techniken auf mögliche Konfliktsituationen
  • Stärkung der eigenen kommunikativen und körpersprachlichen Fähigkeiten
  • Befähigung zur Abwehr von Angriffen gegen Sie selbst
  • Kompetentes Einschreiten bei verbalen und handgreiflichen Auseinander
  • setzungen (Unterstützungen und Hilfeleistungen)

Ablauf

Komplettseminar: 2-tägig, Module 1-4
oder jeweils 2 Module an 1 Tag: Module 3+2 / Module 1+4


Termine

DatumOrtInhalt
Di, 26.03. + Mi, 27.03.2019Nordsee-Akademie LeckModule 1-4
Di, 13.08. + Mi, 14.08.2019Uwe Seeler Fußballpark Bad MalenteModule 1-4

Zielgruppe: Pädagogische Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit

Anzahl: max. 16 Teilnehmer

Uhrzeit: 9-16 Uhr

Durchführung: Fachpersonal des diba-Instituts


Sie haben Interesse? Dann nutzen Sie einfach dieses Kontaktformular und fordern Sie alle Seminarunterlagen (Beschreibung, Kosten, Leistung, Anmeldung, AGB) per E-mail bei uns an.

Ich möchte gerne mit der folgenden Anzahl an Personen teilnehmen (mich eingeschlossen):

Folgende(r) Termin(e) kämen für mich/uns in Frage:
Di, 26.03.19 + Mi, 27.03.19 Nordsee-Akademie Leck, Module 1-4
Di, 13.08.19 + Mi 14.08.19 Uwe Seeler Fußball Park Bad Malente, Module 1-4

Die Absendung dieses Formulars stellt noch keine verbindliche Anmeldung dar. Wir senden Ihnen zuerst alle nötigen Unterlagen.

Hinweise zur Verarbeitung Ihrer Angaben und Widerspruchsrechte:
https://diba-institut.de/datenschutz/